Sotir / Sotiros

Sotiros auf Thassos

Sotiros auf Thassos (Bild: Wikimedia, Gerhard Haubold)

In 380 Meter über dem Meer am Fuß des Berges Psariou liegt Sotiros oder auch „Sotir“, eine Stadt mit einer wunderschönen alten Kirche, und neben den Häusern macht auch der alte Brunnen aus dem 18. Jahrhundert das Dorf attraktiv und sehenswert.

Geschichte von Sotiros

Der Legende nach befand sich zur Antike hier eine kleine Siedlung, im griechischen auch Polisma genannt, mit einem Altar der dem Halbgott Herakles von Thassos geweiht war. Die Siedlung wurde von Pothon gegründet. Eine andere Legende zur Entstehung des Dorfes besagt, dass der Fürst Athel das Dorf gründete, nachdem er 1745 das Dorf Kaki Rachi (heutiges Kallirachi) verließ.

Sehenswürdigkeiten

Sotiras besteht fast nur noch aus Ruinen, die an die damalige Zeit erinnern. Etwas oberhalb von Sotiras findet man eine handvoll neuer Häuser, unter anderem sogar ein paar Pensionen.

Zwischen den Ruinen gibt es noch zwei gut erhaltene Kirchen. Bei Ausgrabungen wurden in Sotiras antike Gräber, kleine Töpfe, Totengeschenke und ein Relief eines Reiters gefunden.

Rund um den Marktplatz kann man viele urige Tavernen mit köstlichen Spezialitäten finden.

-